Appartement in de Marche Bed & Breakfast in de Marche Italië

Die St�dte

Ancona - Senigallia - Pesaro - Urbino - San Marino - Gradara
Fano - Loreto - Jesi - Recanati - Corinaldo - San Leo

San Leo

San LeoDieses Städtchen liegt auf einem hohen, steilen Felscn. Wegen der kühnen Lage hat San Leo schon viele Belagerer kommen und gehen sehen. Die Stadt ist ein beliebtes Ziel für Touristen.

Sie können die beeindruckende Burg, eine Pfarrkirche aus dem 9.Jh. und den Dom aus dem 12. Jh. Mit Teilen romanischer Säule besichtigen.

 

San Marino

 Es ist eine kleine jedoch die älteste Republik Europas. Die Republik liegt auf den Hängen des Monte Titano und die Grenzen dieses Staates liegen höchstens 12 Kolometer auseinander. San Marino hat eigene Münzen und Briefmarken, eine eigene Fußballmannschaft und ein 1.000 Mann starkes Heer.

Fano

 Das alte Fano unterscheidet sich durch sein schönes Zentrum und seine vielen Gebäude der Antike von den vielen anderen Badeorten südlich von Pesaro. Die Stadt wurde Endziel der Via Flaminia, einer wichtigen konsularischen Straße Roms und wuchs zur größten Römischen Kolonie an der Adria aus. Der Ehrenbogen Arco d’Augusto aus dem 2.Jh. ist das wichtigste Baudenkmal Fanos.


UrbinoUrbino

Urbino wird von Hügeln umgeben und ist eine der schönsten Städte Italiens.Im Licht der untergehenden Sonne bildet die gut erhaltene Stadt eine großartige harmonische Kulisse für eine Mittelalterliches Theaterstück. Die Stadt hat nur 15.000 Einwohner und ist eine Universitätsstadt.

Herzog Frederigo da Montefeltro hat die Verwirklichung vieler Bauwerke ermöglicht.Der schönste Renaissancepalast Italiens, der Palazzo Ducale wurde vom Herzog Federico da Montefeltro, der Urbino vom Jahre 1444 bis 1482 regierte und wegen seines Mutes als Söldner gelobt wurde. 

Sehenswert sind auch der Dom und das Geburtshaus des Malers Rafael. (1483-1520)

 

Jesi

Jesi liegt auf einer langen felsigen Kante mitten in der grünen Hügellandschaft, wo der Verdicchio produziert wird.Verdicchio ist ein spritziger Weißwein, schon Jahrhundertelang gerühmt und auf einzigartigen Fässern gezogen. Der Verdicchio dei Castelli di Jesi wird in den bekannten Amphorenflaschen mit der typischen Form verkauft.In Jesi selbst wird kein Wein gemacht, aber in der Umgebung gibt es eingärten.Sehenswürdig sind die schönen Gemälde von Lorenzo Lotto im Musei Civici, untergebracht im Palazzo Pianetti aus dem 18.Jh.

LoretoLoreto

Eine Legende besagt, dass das Haus von Maria (santa casa) im Jahre 1294 auf wundersame Weise von Engelshand von Nazareth nach Loreto getragen und in einem Lorbeerhain aufgestellt wurde.

Die Santa Casa und die Basilika in Loreto werden jährlich von 3 Millionen Wallfahrern besucht. Auf einigen Quadratkilometern sind alle Aspekte des Katholizismus zusammen gebracht. In der Kirche hört man fromme Gesänge und an einigen Stellen wird die Beichte abgenommen.

Ancona

Ancon ist die größte Hafenstadt der Marken und die Hauptstadt dieser Region. Durch Bombardements während des zweiten Weltkriegs wurde das Mittelalterliche Stadtteil fast völlig verwüstet. Die Loggia dei Mercanti aus dem 15. Jh.erinnert noch an den Reichtum im Mittelalter. Sehenswert ist die Romanische Kirche Santa Maria della Piazza mit einem reichgeschmücktem Portal. Ansonsten gibt es nahe des Hafens den Arco di Traiano aus dem Jahre 115.n.Chr. Dieser Ehrenbogen ist einder der best erhaltenen Römischen Bogen Italiens.

Wenn Sie in der historischen Stadt den engen Gassen nach oben folgen, kommen Sie zum Amphitheater. Hier finden Sie Ruhe.Die hohen Maurern um das Amphitheater herum bieten einen einmaligen Blick auf das azurblaue Meer und die Kliffe. Unterhalb von Ancona liegen die Monte Conero, die zu einem Naturschutzgebiet mit den schönsten Klippen der Marken gehören.

Recanati

Recanati ist der Geburtsort eines der bekanntesten italienischen Dichters Giacomo Leopardi. Der Ort ist provinzial und stattlich.Es gibt viele ockergelbe Paläste. Auch Giacomo wohnte in einem solchen Palast. Hier gibt es auch Führungen.

CorinaldoCorinaldo

Corinaldo liegt etwa dreißig Kilometer landeinwärts. Um die Stadt herum gibt es eine enorme, weiße Mauer. Die mittelalterlichen Gassen sind eine Oase der Ruhe.

Obwohl dieses Städtchen in keinem Reiseführer beschrieben wird, lohnt es sich, die Stadt zu besuchen.

Pesaro

Pesaro ist ein großer Badeort und der Geburtsort von Gioacchino Rossini, dem berühmten Komponisten. Er hat zum Beispiel die Oper “Der Barbier von Sevilla”und “Wilhelm Tell” komponiert. Beim Geburtshaus in der Hauptstraße (Via Rossini)gibt es ein Museum. Im Geburtshaus steht eine Orgel. Die Manuskripte werden in Conservatorio Rossini aufbewahrt. Auch gibt es ein Teatro Rossini. Hier werden jedes Jahr im August während eines Musikfestivals Opern des Komponisten aufgeführt. Rossinis Spuren sind überall. In der Vorsaison ist es noch ruhig in Pesaro. In der Hauptsaison dagegen herrscht ein reges Strandleben. Am Strand stehen die typischen blauen Strandhütten und genießen die Leute das schöne Wetter.

Senigallia

SenigalliaSenigallia ist eine mittelgroße Stadt und ist geliebt wegen der großen Strände und des historischen Stadtkerns, wo man alte Denkmäler und Kunstwerke besichtigen kann.

Auch gibt es hier die bekannten Modegeschäfte. Man kann den Tag am Meer verbringen oder einen Ausflug ins Landesinnere machen. Es lohnt sich, sich an Nachmittag auf eine der schönen Terrassen an den Plätzen in der Stadt hinzusetzen. Dann kommen die Italiener die sehen und gesehen werden wollen. Man zeigt sich, ist korrekt gekleidet und flaniert die Straße entlang.

Es ist allgemein bekannt, dass die Stadt einen sehr alten Ursprung hat und vielleicht von den “gallischen Senonen” gegründet worden ist. Daher der Name Senigallia (Sena-Gallica)

Eines der bekanntesten Bauwerke dieser Stadt ist das sogenannte Rovere Fort aus dem Jahre 1480 am Stadtrand. 

Gradara

GradaraGradara ist ein beliebtes Reiseziel für Tagesausflüge. Das Städtchen liegt auf einem Hügel und hat eine vollständig erhaltene Stadtmauer.

Das große Malatesta Kastell kann man schon von weitem erkennen. 1494 wurde es restauriert. Während der Renaissance wurde das Kastell einige Male erobert. 1920 erhielt es seine derzeitige Form.

Sehenswürdig ist das Palazzo del Comune (Rathaus), in dem man viele Kunstwerke besichtigen kann.

Gradara hat viele gemütliche Gaststätten und touristische Geschäfte.